Die LVR-Anna-Freud-Schule (AFS) ist mit ihrem Rollstuhlbasketball- und Tischtennis-Team bei den Final-Spielen von "Jugend Trainiert für Paralympics" (JTFP) in Berlin am Start. Hier sammeln wir Aktuelles vom Sportspektakel.

Der Countdown läuft: Von Dienstag bis Samstag, 24.04. - 28.04.2018, geht es in die Hauptstadt, in der beide Mannschaften starke Mitbewerber um den Titel erwarten. Mittwoch, 25.04., ertönt der Startschuss!

Die beiden Teams gehen in ihren jeweiligen Disziplinen als Landessieger an den Start und haben die Ehre, die AFS, die Stadt Köln und das Land NRW in Berlin zu vertreten.

Bereits 2017 haben die Jugendlichen die AFS gebührend vertreten: Das Rollstuhl-Basketball-Team und das Tischtennis-Team holten den 2. bzw. 3. Platz in ihrer Disziplin - Silber und Bronze für NRW und Köln! Welche Geschichte schreiben sie 2018? 

+++ TT-TEAM MIT TOLLEM 4. PLATZ! +++ RBB-TEAM HOLT BRONZE! +++

27.04.18; Freitag: RBB mit Spiel um Platz 3

Während das TT-Team am gestrigen Donnerstag im wahrsten Sinne an die Schmerzgrenze gehen musste und einen tollen 4. Platz errungen hat, ging es heute für das RBB-Team um einen Platz auf dem Siegertreppchen. Die unglückliche Niederlage vom Vortag gegen Berlin hat das RBB-Team der AFS abgehakt und nochmal alles für einen erfolgreichen Abschluss des Turniers gegeben.

Mit einem souveränen 34 : 08 - Sieg im kleinen Finale holt die AFS ein Edelmetall nach Köln und NRW: Bronze!

Trainer Klaus Zelinksi ist das Grinsen ins Gesicht geschrieben: "34 : 08 spricht für sich. Wieder eine super Leistung eines Teams, das von überragenden Spielern wie Thomas Reier getragen wird. Jetzt gönnen uns erst einmal eine Pause und feiern mit dem Tischtennis-Team unsere erfolgreiche Reise. Berlin-Sightseeing steht auf dem Plan - und heute Abend die Abschlussfeier mit Siegerehrung."

 

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Tischtennis- und Rollstuhlbasketball-Spieler*innen - und auch ein großer Dank an das betreuende Team aus Frau Dörnte (Physiotherapeutin) und Herrn Zelinksi, Manleitner, Dohm und Wilhelm!

 

26.04.18; Donnerstag: Das Zünglein an der Waage, harter Fight und Fairplay

Das RBB-Team hat sein heutiges Auftaktmatch gegen das Team aus Bayern deutlich gewonnen und ließ einen knappen Sieg gegen Baden-Württemberg folgen. Dadurch qualifizierten sich die Basketballer mit Hessen für das Viertelfinale, welches souverän gewonnen werden konnte! Nun stand das Halbfinale gegen Berlin an. "Berlin ist Favorit", so RBB-Trainer Klaus Zelinski vor dem Spiel, "Doch natürlich werden wir alles geben, um auch diese Chance zu nutzen!" Und das taten sie: Die Spieler wuchsen gegen das favorisierte Team aus der Hauptstadt über sich hinaus und erzwang drei Verlängerungen. Am Ende mussten sich die AFS-ler jedoch 21 : 23 geschlagen geben. "Ich bin etwas unglücklich mit einer Schiedsrichter-Entscheidung, die vielleicht das Zünglein an der Waage ausmachte. Berlin muss man Respekt zollen - aber genauso auch unserem Team, das eine großartige Leistung gezeigt hat. Das Publikum kam auf seine Kosten: Hier haben sich zwei Top-Mannschaften auf Augenhöhe einen äußerst spannenden Fight geliefert!" 

Bis morgen gilt es, den Kopf wieder frei zu kriegen - denn selbst, wenn es die RBBler dieses Jahr nicht ins Finale geschafft haben, die Chance auf einen Platz auf dem Siegertreppchen (Bronze) besteht immer noch. Dafür muss das Team aber nochmal alle Kräfte moblisieren und im "Kleinen Finale" den Korb zum Klingen bringen.

Das TT-Team hatte am Mittwoch mit 5 Spielen direkt "volles Programm" zu absolvieren. Zu Buche standen den Tischtennis-Cracks 3 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage. Als Gruppenzweite bot sich den Sportler*innen am heutigen Donnerstag die Chance, sich für das Halbfinale zu qualifizieren, wo sie auf die Landessieger aus Hessen trafen.

Dank taktischer Umstellung der Doppel erarbeiteten sich die Kölner ein 4 : 2, zu welchem u.a. ein überraschender Erfolg des Doppels Olessja und Florian beitrug.
Das Halbfinale gegen Niedersachsen stand derweil unter keinem guten Stern: Noah musste leider wieder mit Schmerzen antreten und auf die Zähne beissen. Es folgten hart umkämpfte Spiele, während derer die Coaches Markus Manleitner und Tobias Dohm mit vollem Einsatz motivierten und Tipps gaben. Dass sich beide Teams auf Augenhöhe spielten und sich nichts schenkten, sieht man an dem Verlauf: Sätze von 20 : 18 (statt bis 11!) und einem Noah, der trotz starker Schmerzen im Einzel phänomenal 3:0 gewann. Doch es sollte nicht reichen - in der Gesamtsumme mussten sich die Kölner mit 4 : 2 an Spielen geschlagen geben.

Blieb nur noch das Spiel um Platz 3 gegen Berlin.Da Noah leider nicht mehr spielfähig war, startete das AFS-Team automatisch mit einem 0 : 2-Rückstand. Aufgegeben haben die Schüler*innen sich demmoch nicht und "toll gefighted", wie Manleitner stolz berichtet. Der Rückstand war dennoch nicht mehr einzuholen und so ging auch dieses Kräftemessen 4 : 2 an die andere Mannschaft - und am Ende ein 4. Platz für das TT-Team bei JTFP.

Es bleibt das Positive wie Manleitner betont: "Das Fairplay stand im Vordergrund. Wenn sich zwei Spieler nach hartem, intensiven Match (5 sätze, bis 11 : 9) am Ende in den Arm nehmen, dann zeugt das vom richtigen Sportsgeist. Wir haben ein sehr faires Miteinander erlebt, faire Gesten für Noah, der nicht antreten konnte, sodass das Ergebnis auch für Berlin fast Nebensache wurde. Leider sind wir nur 4. geworden und doch hat es sich gelohnt. Es war ein sehr emotionales Turnier für uns, an dem die Spielerinnen und Spieler sowie wir Trainer und Begleiter nur reifen können."

+++ Kurzer Rückblick von Tischtennis-Trainer Markus Manleitner +++

"Nach entspannter Anreise per ICE, aber viel zu später Ankunft war nicht mehr viel los: Nach dem Abendessen um 20:00 Uhr hieß es, früh ins Bett zu gehen, um fit zu sein.
Mittwoch ging es schon früh raus und per Shuttlebus quer durch Berlin - fast 1,5 Stunden - zur Wettkampfhalle im Horst-Kober-Zentrum am Olympiastadion.
Mit dem ersten Spiel um 9:00 Uhr erwischt die AFS einen guten Start. Bei dem Team aus Rheinland-Pfalz sind alle Spieler das erste Mal dabei, sodass wir in Sachen Wettkampferfahrung im Vorteil sind.
Das daraus folgende 6:0 stärkt das Selbstbewusstsein, doch gegen BaWü sind unsere vier Tischtennis-Cracks nicht richtig dabei. Die Konsequenz: Ein knappes 3:3, das wir mit nur 2 Sätzen mehr für uns entscheiden!

Zeit für eine lange Pause, bevor das AFS-Team hintereinander gegen die Neulinge aus Brandenburg (6:0) und Mecklenburg-Vorpommern (6:0) spielt. Das Schöne ist: Das Turnier zeigt wie Sport verbindet. So haben wir sehr nette Begegnungen, wo in einer kurzen Spielpause auch mal nett geplaudert wird (s. Bild)

Trotz der klaren Siege gibt es aber einen großen Wermutstropfen, denn Noah (unsere Nummer "1") hat starke Schmerzen im Fuß und kann nur mit halber Kraft spielen.
Das wird uns im Spiel um den Gruppensieg gegen die Sachsen - unser alter Angstgegner ;-) - zum Verhängnis, obwohl wir froh sind, Noah überhaupt zu haben, denn nur dank der schnellen und professionellen Hilfe unserer mitgereisten Physiortherapeutin Katja Dörnte war er wieder spielfähig!

In allen Spielen gegen Dresden: Super knappe Sätze und hart umkämpfte Ballwechsel. So dauert es bis ins letzte Spiel, in dem Richard Niggemann (6b) einen wahren TT-Krimi abliefert:
Mit Unterstützung der Rollstuhl-Basketballer, die uns von den Rängen anfeuern, kämpft er 5 Sätze Punkt um Punkt - bis er schließlich 12:10 Uhr im letzten Satz gewinnt!
Damit sind wir Gruppenzweiter, und es geht morgen in der Qualifikation fürs Viertelfinale gegen Hessen - und gegen deutlich stärkere Berliner!

Am Ende ist es schon 19:30 Uhr, als der Bus zurück zum Hotel fährt. Ein ziemlich langer und anstrengender Tag geht zu Ende. Daher ist wieder frühe Bettruhe zur Regeneration angezeigt - auch für die Begleiter!"

Schnappschüsse:

 

25.04.18; Mittwoch: Training & 1. Turniertag

Heute ist das Team mit dem Bus zur Austragungsstätte gereist und hat sich mit einem Training auf das erste Turnierspiel vorbereitet.

Mit Erfolg: Die RBBler sind um 14:00 Uhr gegen die Landessieger aus Rheinland-Pfalz angetreten und haben dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung 28 - 0 gewonnen!

 


 24.04.18; Dienstag: Wir fahren nach Berlin!

Die Sportler*innen und ihre Begleiter*innen werden von der Schulleitung, Herrn Gehlen und Herrn Muders, in der Turnhalle verabschiedet.

Schnappschüsse von der Fahrt:

 

20.04.18; Freitag: Sparkasse Braunsfeld unterstützt das JTFP-Team der AFS

Traditionell rüstet die Sparkasse die Landessieger NRW mit einem einheitlichen Satz Jacken und Shirts aus. Herr Beykirch,

Herr Beykirch, Filialleiter der Sparkasse Braunsfeld, hat den Sportlern der AFS einen brandneuen Mannschafts-Satz Trikots und Jacken sowie eine 500,- EUR-Spende für den Sportbereich übergeben. So reist das Rollstuhlbasketball- und Tischtennis-Team auch optisch geeint zum JTFP-Finale nach Berlin. Weitere Informationen...

 

16.04.18; Montag: AFS für JTFP - Videoporträt

MAZ ab: Ein Video-Team von Jugend Trainiert Für Paralympics (JTFP) hat die LVR-Anna-Freud-Schule (AFS) besucht, um die Schule und zwei unserer Leistungsträger im Clip zu porträtieren.

Weitere Informationen...

 
Hier finden sich die Beiträge:

Frühjahres Bundesfinale | LVR Anna-Freud-Schule Köln

Frühjahres-Bundesfinale 2018 | JTFP | Porträt Olessja | Anna Freud Schule

Frühjahres-Bundesfinale | JTFP | Porträt Thomas Reier | Rollstuhlbasketball

 

13.04.2018; Freitag: Übung macht den Meister

Das AFS-Rollstuhlbasketball-Team (RBB) hat das Regionalliga-Team des RBC Köln 99ers für ein Trainingsspiel besucht. Die Vorbereitungen für Jugend trainiert für Paralympics (JTFP) laufen auf Hochtouren!

Weitere Informationen...

 

24.01.2018, Mittwoch: Tischtennis-Team ist Landesmeister NRW

Das Tischtennis-Team der AFS hat die Landesmeisterschaft NRW geholt und sich damit für die Final-Spiele von "Jugend trainiert für Paralympics" (JtfP) in Berlin qualifiziert!

"Alle Spiele gewonnen! Erst gegen Oelde, dann gegen Vollmarstein und zum Schluss gegen Essen. Jetzt geht's mit den Basketballern nach Berlin!", berichtet Sportlehrer Herr Wilhelm sichtlich glücklich vom Turnier in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Gemeinsam mit seinem Kollegen Herrn Braun begleitet er die jungen Tischtennis-Spieler auf ihrer Reise.

Weitere Informationen...


12.12.17; Dienstag: AFS ist RBB-Landesmeister 2017 

Die AFS ist NRW-Landesmeister in der Disziplin Rollstuhlbasketball (RBB)! Damit hat sich das Team für das Bundesfinale 2018 in Berlin qualifiziert: JTFP - Jugend trainiert für Paralympics.

Weitere Informationen...

 

Die AFS-Schulgemeinde drückt allen Sportler*innen die Daumen und wünscht Fairplay wie schöne, unvergessliche Momente! Schon jetzt ein großer Dank an die engagierten Helfer*innen und Förderer, die die Teilnahme erst möglich gemacht haben.

 

Weiterführende Links:

Sport an der AFS

http://www.jtfp.de - Offizielle Seite von Jugend Trainiert Für Paralympics

 

 

Text: KAP

Bildcredits:

ZEL / RIS / DÖR / WIL / AFS (Schnappschüsse)

JTFP (Logo)

Freunde, Förderer, Partner und Sponsoren der Anna Freud Schule

  • Banner 1.jpg
  • Banner 2.jpg

Förderschwerpunkt
körperliche und motorische
Entwicklung (SI + SII)

Ihr Draht
zur LVR-Anna-Freud-Schule
Sekretariat
anna-freud-schule@lvr.de
(0221) 55 40 46-0

> Aufnahmeteam Sek I
> Aufnahmeteam Sek II
> Praktikums-Vergabe

Regelschulberatung

Landesweite Beratungsstelle für inklusiv unterrichtende Schulen im Bildungsbereich Sek I und Sek II
Ausführliche Informationen >

Freiwilliges Soziales Jahr
Bundesfreiwilligendienst

an der AFS
Infos zur Arbeit an der AFS >